Eine flexible Architektur für Fahrerassistenzsysteme

  • In diesem Artikel wird eine flexible Architektur vorgestellt, mit deren Hilfe eine modulare Lösung von Fahrerassistenzaufgaben in Kraftfahrzeugen gezeigt werden kann. Es wird eine Objektbezogene Analyse von Sensordaten, eine Verhaltensbasierte Szeneninterpretation und eine Verhaltensplanung vorgestellt. Eine globale Wissensbasis, auf der jedes einzelne Modul arbeitet, beinhaltet die Beschreibung physikalischer Zusammenhänge, Verhaltensregeln für den Straßenverkehr, sowie Objekt- und Szenenwissen. Externes Wissen (z.B. GPS - Global Positioning System) kann ebenfalls in die Wissensbasis eingebunden werden. Als Anwendungsbeispiel der Verhaltensplanung wird ein intelligenter Tempomat vorgestellt.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Uwe Handmann, Iris Leefken, Christos Tzomakas
Parent Title (German):(Ruhr-Universität Bochum); Mustererkennung 1999; Springer Verlag; Berlin, Heidelberg, Germany
Publisher:Springer Verlag
Place of publication:Berlin, Heidelberg
Document Type:Article
Language:German
Year of Completion:1999
Release Date:2019/05/09
Tag:Architektur; Computer Vision; Fahrerassistenzsystem
First Page:36
Last Page:43
Institutes:Fachbereich 1 - Institut Informatik
DDC class:000 Allgemeines, Informatik, Informationswissenschaft / 000 Allgemeines, Wissenschaft
Licence (German):License LogoNo Creative Commons