Familienangehörige spielerisch zusammenführen – Systemkonzept

  • Immer mehr ältere Menschen leben von ihren Angehörigen getrennt und können über Kommunikationsmedien wie Telefon und Skype nur eingeschränkt gemeinsame Erlebnisse erzeugen. In diesem Paper wird die technische Umsetzung eines Konzeptes vorgestellt, das es Familienmitgliedern ermöglicht über das Internet gemeinsam „Mensch-ärgere-dich-nicht“ zu spielen. Durch Videotelefonie und eine besondere Anordnung der Hardware werden die Spieler trotz räumlicher Trennung virtuell an einen Tisch gebracht und dadurch ein gemeinsames Erlebnis erzeugt. Die Clientanwendung wird dabei als plattformunabhängiger Webservice und die Videotelefonie mittels verschiedener Standards und Server realisiert.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Paul März, Daniel Schwahlen, Julia Bons, Stefan Geisler
URN:urn:nbn:de:hbz:1393-opus4-898
URL:https://dl.gi.de/bitstream/handle/20.500.12116/8085/M%C3%A4rz_etal_2015.pdf?sequence=2&isAllowed=y
ISBN:978-3-11-044390-5
Parent Title (Multiple languages):Mensch und Computer 2015 Workshopband
Editor:Anette Weisbecker
Document Type:Conference Proceeding
Language:German
Year of Completion:2015
Date of first Publication:2019/02/08
Release Date:2019/02/08
First Page:611
Last Page:614
Institutes:Fachbereich 1 - Institut Informatik
DDC class:300 Sozialwissenschaften / 300 Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie
000 Allgemeines, Informatik, Informationswissenschaft / 004 Informatik
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung